Elfenkuss

von Gastautorin Judith Binias


Kichernd auf der Fensterbank sitzend

Winkt sie mir zu

Flüsternd und lockend

Umgeben von Kirschblütenhaar

.

Hüpft auf den Schimmer

Einer brennenden Kerze

Spielt dann mit ihr

Und dann doch noch mit mir

.

Folge ihr zaghaft

Bis zur erkalteten Scheibe

Die mich von dem Außen noch trennt

Von mir und von allem

.

Bevor ich sie bitten kann

Noch kurz zu verweilen

Spannt sie ihre Flügel

Aus flimmernden Fernen

.

Lässt sich dann packen

Vom Sturm der draußen tobt

Und lacht noch dabei

Doch seh ich die Angst

.

Sie spiegelt sich in dem Blau

Und in der Scheibe

Mischt Wünsche mit Braun

Und lässt mich zurück

.

Bis ich es wage

Auch meine Flügel zu nutzen.

Doch wird der Wind

Mich dann wohl zu dir tragen?

.

Mehr Lyrik von Judith Binias gibt es hier: http://insomnia-writing.npage.de/ oder in ihrem Buch Insomnia – Lyrik aus schlaflos geträumten Texten (amazon).

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s