7 Augenblicke

von Gastaustorin Judith Binias


Was sollen 7 Augenblicke

Die stumpf die helle Nacht durchtrennen

Im Flirren ihrer Messbarkeit

Durch Nebel Tag und Jahr verenden

Und kalt sich auf die Lider legen

Die kein Auge jemals schloss?

.

Was sollen 7 Augenblicke

Die Harz aus Kupfer feucht erbrechen

Durch Stoffe ihrer grellen Wimpern

Digitale Zahlen fressen

Und bebend ihre Leiber

Vor der Ewigkeit verstecken?

.

Ich werfe 7 Augenblicke

In die Gosse einer Gegenwart

Die sich durch ein Leben windet

Mit dem Bordstein meine Zeit verdrängt

Und in 7 Augenblicken

Zerrissen meinen Namen schreit.

.

Mehr Lyrik von Judith Binias gibt es hier: http://insomnia-writing.npage.de/ oder in ihrem Buch Insomnia – Lyrik aus schlaflos geträumten Texten (amazon).

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s