Verstrickt

von Gastautorin Judith Binias


Wartend sitzen

Das leise Klicken

Der Nadeln

Die mich mit der Zeit verstricken

-Tick-

Die Fäden

Die ein einfaches Muster mit

Den Adern meines Körpers bilden

-TickTick-

Sich aufsaugen mit

Sämigem Blut

-Tick-

Mich langsam verknüpfen

-Tick-

Mit dem Warten

Meiner Sehnen

Nach mehr

-TickTick-

Lässt unvermittelt

Den Faden

Fallen

-Tick-

Erhänge mich an der Lasche

–          –

Mehr Lyrik von Judith Binias gibt es hier: http://insomnia-writing.npage.de/ oder in ihrem Buch Insomnia – Lyrik aus schlaflos geträumten Texten (amazon).

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s