Ein Stöckchen, ein Stöckchen!

Andrea Groh hat mir auf querbeet gelesen ein Buchstöckchen zugeworfen. Ich habe es gefangen und musste sieben Fragen rund ums Thema Buch beantworten, die ich teilweise richtig schwierig fand.

Welches Buch liest du momentan?

Nachdem ich am Wochenende Band 2 und 3 der Panem-Trilogie verschlungen habe, habe ich noch kein neues Buch angefangen. Der nächste Kandidat liegt aber schon bereit. Es ist ein Buch, das ich beim Indiebookday gewonnen habe, was also schon ein halbes Jahr auf meinem SUB wartet: Wenn das die Grimms wüssten. Es ist eine Anthologie von neuen Märchen zum Grimm-Jahr 2012, entstanden als Ergebnis eines Geschichtenwettbewerbs. Aus den eingesandten Märchen wurden 83 für dieses Buch ausgewählt. Ich bin schon sehr gespannt und werde natürlich berichten.

Oh. Wie ich gerade sehe, als ich für euch den Link zum Verlag herausgesucht habe, hat die Anthologie im Oktober den Deutschen Phantastik-Preis 2013 erhalten. Mir scheint, als hätte ich mir da ein tolles Buch ausgesucht. 🙂

Warum liest du das Buch? Was magst du daran?

Ich durfte es aus mehreren Büchern des Verlages auswählen und habe ich mich dafür entschieden, weil ich Märchen gerne mag, selber auch schon mal welche geschrieben habe und gespannt bin, was den Autoren da alles eingefallen ist. (Nein, ich habe mich nicht am Wettbewerb beteiligt, ich wusste gar nichts davon. Außerdem sind meine Märchen verschollen, das ist lange her.)

Wurde dir als Kind vorgelesen? Erinnerst du dich an eine Geschichte?

Natürlich wurde mir vorgelesen. Wir hatten Klassiker wie Max und Moritz, Der Struwwelpeter, Die Struwwelliese, 10 kleine Negerlein (das ich später meinen Kindern immer als 10 kleine Kinderlein vorgelesen habe, bevor ich es irgendwann ganz in der Versenkung verschwinden ließ), das gelbe Pippi-Langstrumpf-Bilderbuch und ein dickes Buch mit Disney-Geschichten, in dem ich besonders die Hörnchen mochte, die damals noch A-Hörnchen und B-Hörnchen hießen. Den Struwwelpeter kannte ich (und kann ich bis heute) zu großen Teilen auswendig, er hat mich sehr beeindruckt. Ich weiß noch genau, dass ich bei starkem Wind immer fürchtete, ich könnte eines Tages davongetragen werden wie der fliegende Robert – was mich aber nicht davon abhielt, sehr gerne bei Wind draußen zu sein. Ich fand den Gedanken doch irgendwie spannend. Mehr Sorgen bereitete mir als Daumenlutscherin die Geschichte von Konrad …

Gibt es einen Protagonisten oder eine Protagonistin, in den/die die Du mal regelrecht verliebt warst?

Verliebt? Nein, daran kann ich mich nicht erinnern. Ich glaube, ich bin nicht so der schwärmerische Typ.

In welchem Buch würdest Du gern leben?

Ganz ehrlich? In keinem. Ich bin mit meiner Welt eigentlich ganz zufrieden und die meisten Fantasiewelten haben ja doch irgendeinen Haken. Harry Potter vielleicht, in der Zeit nach Voldemort, aber nur, wenn ich kein Muggel sein muss. Sonst könnte ich ja einfach nach England ziehen. 😉

Als Kind wäre ich allerdings jederzeit bereit gewesen, von heute auf morgen in ein Internat zu gehen. Hanni und Nanni und Dolly lassen grüßen.

Welche drei Bücher würdest Du nicht mehr hergeben wollen?

Wie jetzt, ich soll mich entscheiden? Das ist ganz und gar unmöglich. Ich gebe fast nie ein Buch wieder her, das ich einmal in Besitz genommen habe. Natürlich gibt es da einige, die mir mehr am Herzen liegen als andere. Jede Zeit hatte ihre Bücher, ihre Autoren. Als Teenager waren das beispielsweise Das Geisterhaus von Isabel Allende und Hundert Jahre Einsamkeit von Gabriel García Márquez – zwei Bücher, die meine Liebe zur lateinamerikanischen Literatur geweckt haben und mit dafür verantwortlich sind, dass ich im Romanistikstudium den Schwerpunkt Lateinamerikastudien belegt habe. In dieser Zeit liebte ich auch die Bücher der Geschwister Brontë (ich habe keine Ahnung, wie oft ich Jane Eyre gelesen habe) und von Charles Dickens (David Copperfield!)– nur folgerichtig, dass ich auch Anglistik wählte. Natürlich gibt es noch viele andere Bücher, die ich heiß und innig liebe, aber sie hatten weniger Auswirkungen auf mein Leben.

Ein Lieblingssatz aus einem Buch?

Ich hatte mal eine Kladde mit schönen Zitaten. Wo die wohl geblieben ist? Ich weiß, dass ich ganz viel aus Die Möwe Jonathan abgeschrieben habe. Leider habe ich mir abgewöhnt, solche Stellen zu notieren. Aus dem Kopf fällt mir jedenfalls nichts ein.

Das war es schon. Ich reiche das Stöckchen weiter an Xeniana, anglogermantranslations und buzzaldrinsblog.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s