H. G. Wells: Die Zeitmaschine

Ein Erfinder berichtet seinen Bekannten von seiner neuesten Entwicklung: einer Zeitmaschine. Natürlich stößt er auf Unglauben und Skepsis. Doch beim nächsten Treffen fehlt er zunächst, dann kommt er in einem abgerissenen und ausgehungerten Zustand dazu und erzählt eine nahezu unglaubliche Geschichte, die von einem der Teilnehmer aufgeschrieben wird. Er berichtet, dass er wirklich durch die…

John Steinbeck: Von Mäusen und Menschen

Ein amerikanischer Traum Amerika, Anfang der 1930er-Jahre. George und Lennie ziehen gemeinsam durchs Land und verpflichten sich als Arbeiter auf Farmen. Doch immer wieder müssen sie gehen, weil der riesige, äußerst starke aber ebenso einfältige Lennie wieder einmal etwas angestellt hat. Was genau, das erfahren die Leser zunächst nicht. Doch sie erleben mit, wie Lennie,…

Isabel Bogdan: Der Pfau

Teambuilding mit Hindernissen Eine Gruppe von Londoner Bankern macht sich zusammen mit einer Köchin und einer Psychologin auf zu einem Teambuilding-Wochenende in die schottischen Highlands. Mit der kargen, schlecht geheizten Unterkunft sind sie ebenso wenig zufrieden wie mit den Begegnungen mit diversen Tieren bzw. deren Exkrementen und den „albernen Spielchen“, die sie durchführen sollen. Doch…

Sabine Eichhorst: Die Liebe meines Vaters

Der angehende Lehrer Loris Schorb reist 1930 nach Budapest, weil ihn die Sprache in einem Radiobeitrag verzaubert hat. Und tatsächlich verzaubert ihn auch die Stadt. In dem jungen Journalisten Béla findet er einen Freund, später verliebt er sich in Éva. Sooft er kann, reist er nach Budapest, doch am Ende weist Éva ihn ab. Jahre…

Irmgard Keun: Kind aller Länder

Kully ist zehn Jahre alt und hat schon eine Menge Länder und Städte kennengelernt: Amsterdam, Brüssel, Paris, Polen, Wien, Salzburg, Italien, Nizza, New York … Eigentlich stammt sie aus Köln, aber ihr Vater, ein Schriftsteller, ist bei den Nazis in Ungnade gefallen. Kully beobachtet mit wachen Augen die Welt um sich herum und beschreibt nicht nur ihr…

Kate Hamer: Das Mädchen, das rückwärts ging

Carmel ist ein etwas ungewöhnliches, oft verträumtes Mädchen. Schon mehrfach ging sie verloren, weil sie ein anderes Verständnis von Zeit zu haben scheint. Als ihre Mutter Beth mit ihr eines Tages einen Ausflug zu einem Märchenfestival unternimmt, passiert es wieder: Carmel ist weg. Doch im Gegensatz zu den früheren Malen ist sie einfach nicht mehr…

Sandra McKee: Hundert Leben auf Papier

Henry Stone (wenn er denn wirklich so heißen sollte) ist Agent. Aber nicht so ein Klischee-Agent wie James Bond und ganz bestimmt nicht vom FBI. Er ist Veganer und passt auch sonst nicht in die Vorstellung, die man sich von Agenten allgemein macht. Und doch ist er ein knallharter Typ, der möglichst wenig Emotionen an…