Jugendsprache 2013

Wie in den vergangenen Jahren, sind wieder zwei Büchlein erschienen, die sich mit den neuesten Entwicklungen auf dem Gebiet der Jugendsprache befassen: Hä? Jugendsprache unplugged 2013. Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch, Langenscheidt 2012, 168 Seiten, 650 Begriffe in vier Sprachen, Euro weiterlesen Jugendsprache 2013

Vom Glück mit Büchern zu leben

Dies ist wieder eine Rezension für Blogg dein Buch. Bücher. Für mich und viele meiner Blogleser ein unverzichtbarer Bestandteil des Lebens. Trotzdem hat natürlich jeder eine andere Beziehung zu Büchern, andere Vorlieben, andere Wünsche. Stefanie von Wietersheim und Claudia von weiterlesen Vom Glück mit Büchern zu leben

Karsten Flohr: Zeiten der Hoffnung

Wilhelm vom Schwemer ist Soldat beim 4. Kaiserlichen Garderegiment. Sein Vater, Freiherr Richard Schwemer, war Vizegouverneur der Kronkolonie Togo, wurde aber zwischenzeitlich zum obersten Kolonialbeamten des Reiches befördert. Seine Beziehungen sind bestens, sodass Wilhelm von klein auf all diejenigen kennt, weiterlesen Karsten Flohr: Zeiten der Hoffnung

Lesechallenge: Auf der Zielgeraden

Nun bleibt gar nicht mehr so viel Zeit, den Lesechallenge auf Kastanies Bücher Blog zu meistern. Zur Erinnerung, die Aufgabe lautet: „Lies 26 Bücher von Autoren, deren Nachnamen mit den Buchstaben des Alphabets beginnen. Für die Buchstaben Q, X und weiterlesen Lesechallenge: Auf der Zielgeraden

Kressmann Taylor: Adressat unbekannt

Die Autorin, Katherine Taylor geborene Kressmann, veröffentlichte den (fiktiven) Briefwechsel 1938 zunächst in einer Zeitschrift unter dem Pseudonym Kressmann Taylor. Es wurde befürchtet, ein solches politisches Werk könnte nicht ausreichend ernst genommen werden, wenn es von einer Frau geschrieben wurde weiterlesen Kressmann Taylor: Adressat unbekannt

Ken Follet: Winter der Welt

Endlich ist sie da, die lang erwartete Fortsetzung von „Sturz der Titanen“. Auf über tausend Seiten schreibt Follet die Familiengeschichten der von Ulrichs, Fitzherberts, Leckwiths, Peshkovs/Peschkows und Dewars fort, beginnend 1933 in Berlin. Wieder springt er von Schauplatz zu Schauplatz, weiterlesen Ken Follet: Winter der Welt

Hans Fallada: Jeder stirbt für sich allein

Vorarbeiter Otto Quangel ist vor allem eins wichtig: sein regelmäßiges Leben. Verlässlichkeit, darauf kommt es ihm an. Und so arbeitet er fleißig und gewissenhaft als Aufseher in einer Möbelfabrik. Freilich ist seine Arbeit im Deutschland des Jahres 1940 ziemlich langweilig weiterlesen Hans Fallada: Jeder stirbt für sich allein

Glück im Unglück

Na ja, Unglück ist ein bisschen übertrieben. Aber ein wenig traurig war ich schon, als ich merkte, was passiert war. Aber von vorn: Relativ früh heute Morgen klingelte es und ein Paketbote drückte mir ein recht großes, flaches Päckchen in weiterlesen Glück im Unglück