Lucinde Hutzenlaub, Heike Abidi: Ich dachte, älter werden dauert länger. Ein Überlebenstraining für alle ab 50

Über 50? Na und?

Dieses Jahr hat es mich erwischt: Ich bin 50 geworden. Das hat mich nicht aus der Ruhe gebracht, sondern ich habe es zum Anlass für eine Feier genommen, zu der ich alle Leute eingeladen habe, die mir wichtig sind. Dennoch hat mich der Titel sofort sehr angesprochen. Auch ich hatte dieses Gefühl: Wie jetzt, 50? Wie konnte das denn so schnell passieren?

Ähnlich entspannt wie ich hat die eine Autorin dieses Buch, Heike Abidi, diesen neuen Lebensabschnitt erlebt, während die zweite Autorin, Lucinde Hutzenlaub, der nahenden Fünfzig mit Sorge entgegenblickt. Abwechselnd berichten die beiden, was es für sie bedeutet, fünfzig Jahre alt zu sein, welche Veränderungen das mit sich bringt, ob sie sie gut oder schlecht finden, wie sie damit umgehen und was sie gegen gewisse Folgen tun oder eben nicht.

Im ersten großen Abschnitt beschäftigen sie sich mit der Frage, wie sich dieses Alter anfühlt. Von Stimmungsschwankungen, dem Unterschied zwischen Erwartungen und tatsächlichem Erleben über Vorbilder bis zu passenden Filmen betrachten sie, was mit frau in diesem Alter passiert.

Im zweiten Abschnitt geht es dann ans Eingemachte: Die Sache mit der Optik. Dass der Körper sich verändert, kann man nicht leugnen, aber muss man das so hinnehmen? Die beiden berichten, wie sie damit umgehen, was ihre Pflegetipps und Probleme sind. Lucinde hat sogar ein paar Dinge ausprobiert, im Dienste der Wissenschaft sozusagen, zum Beispiel Botox gegen Falten und Blutegel gegen Krampfadern.

Der dritte Abschnitt befasst sich mit der Frage, wie es nun weitergeht. Dabei kommen die Autorinnen zu dem Schluss, dass man viel Spaß haben kann, wenn man einfach mal Neues ausprobiert.

Weise Ratschläge und lustige Tipps

Wenn dem Buch etwas fernliegt, dann ist es der erhobene Zeigefinger. Jede Frau ist anders und hat andere Vorstellungen, das wird schon an den beiden Autorinnen deutlich. Abidi und Hutzenlaub berichten auf eine derart humorvolle Weise über ihre Gefühle, Erfahrungen und Erlebnisse, dass ich mehrfach in lautes Gelächter ausgebrochen bin. Besonders gut hat mir der dritte Teil gefallen, bei dem ich auch am meisten lachen musste. Im ersten Teil habe ich mich sehr oft wiedergefunden.

Es gefällt mir gut, dass hier zwei Autorinnen zusammengearbeitet haben. Mal erkannte ich mich in den Schilderungen der einen wieder, mal traf die andere mein Lebensgefühl besser, sodass ich mich insgesamt häufig angesprochen fühlt.

Mit dem zweiten Teil konnte ich mich weniger identifizieren, ich bin der Wasser-Seife-und-Puder-Typ, das war nicht unbedingt meine Welt (ich weiß, man soll niemals nie sagen). Okay, die Gleitsichtbrille habe ich inzwischen auch, aber da ich als Neunjährige zur Brillenträgerin wurde, ist eine neue Brille nichts, was mein Weltbild erschüttern kann.

Insgesamt hatte ich eine Menge Spaß mit dem Buch und habe auch einige wertvolle Tipps daraus mitgenommen. Es ist also nicht nur eine unterhaltsame Lektüre, sondern kann auch in der einen oder anderen Frage als Nachschlagewerk genutzt werden.

Fazit: Humorvoll geschriebener, informativer Bericht über die Folgen des Älterwerdens und was man dagegen tun kann. Ein tolles Buch für alle Frauen ab 48.

Lucinde Hutzenlaub, Heike Abidi: Ich dachte, älter werden dauert länger. Ein Überlebenstraining für alle ab 50. Penguin 2018. 304 Seiten, Euro 10,00, ISBN 978-3-328-10269-4.

__________________________________________________

WERBUNG (*)

Zur Verlagsseite – bei Amazon – bei der Autorenwelt – im Onlineshop eurer Buchhandlung – und in eurer Lieblingsbuchhandlung.

Ich danke dem Verlag für das Rezensionsexemplar.

(*) Nach dem Telemediengesetz sind Links auf Verlage, Shops und Affiliate-Links (hier: Amazon) als Werbung zu kennzeichnen, übrigens ganz unabhängig davon, ob das Buch ein Rezensionsexemplar ist oder selbst gekauft wurde. Ich bekomme kein Geld von den Verlagen, sie stellen mir lediglich ein Buch zur Verfügung. Das verpflichtet mich zu nichts, ich schreibe auch kritische Rezensionen oder verzichte ganz darauf, ein Buch zu besprechen. Meine Meinung ist nach wie vor unabhängig. Die Links sind ein Service für euch Blogbesucher, auf den ich nicht verzichten möchte. Lediglich über den Amazon-Affiliate-Link verdiene ich etwas Geld – falls jemand etwas bestellt, nachdem er den Link benutzt hat, bekomme ich ein paar Cent.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*