Carola Heine: Blogging für Profis. Blogpost-Anatomie

Bloggen leicht gemacht

Während ich (bisher) nur meine eigenen Blogs befülle, gibt es viele Kolleginnen und Kollegen, die das im Kundenauftrag tun. In diesem Fall gibt es bedeutend mehr zu beachten. Redaktionspläne müssen abgestimmt, fertige Beiträge freigegeben werden, Teaser für verschiedene Social Media müssen mitgeliefert, Bilder entsprechend aufbereitet werden usw. Auch Suchmaschineneoptimierung ist ein wichtiges Thema, schließlich möchte der Kunde durch die Blogbeiträge an Sichtbarkeit gewinnen, seine Verkäufe steigern und/oder neue Aufträge generieren.

Carola Heine zeigt in ihrem Praxis-Handbuch, wie die Zusammenarbeit zwischen Blogger und Kunde reibungslos gestaltet werden kann, zum Beispiel durch effektive Briefings. Sie vermeiden unnötige Rückfragen und Fehlerquellen und sparen beiden Seiten viel Zeit. Diese kann und sollte der Blogger besser darauf verwenden, die Blogbeiträge zu optimieren. Hierzu finden sich viele Tipps und genaue Schritt-für-Schritt-Anleitungen, die bei den ersten Versuchen abgearbeitet werden können, bis sie später (hoffentlich) in Fleisch und Blut übergehen.

Davor erklärt Heine jedoch erst einmal die Anatomie eines Blogartikels. Das ist nur auf den ersten Blick banal. Wenn man dann erkennt, dass beispielsweise der Titel gleich in drei Varianten auftritt, nämlich

  • als Knaller von Überschrift, der zum Lesen verlocken soll
  • als SEO-Titel, der per Keyword-Optimierung das Ranking heben soll
  • als OG:title, der Menschen in sozialen Netzen zum Klicken bringt

wird deutlich, dass die Angelegenheit deutlich komplexer ist. Anhand eines Beispiels wird anschaulich erklärt, worauf man achten muss, damit ein Artikel auch von der technischen Seite her optimal ist.

Gut verständliche Erklärungen

Ich kann gar nicht sagen, wie oft ich mich schon geärgert habe, dass bei Facebook nur ein (vermeintlich) beliebiger Teil meines Beitragbildes als Vorschaubild angezeigt wurde. Gerade bei Buchcovern führt das manchmal zu irritierenden Ergebnissen. Ich dachte immer, das wäre eine Willkür von Facebook, mit der man leben muss. Mitnichten! Carola Heine beschreibt genau, was man machen muss, damit die Vorschaubilder in verschiedenen sozialen Netzwerken richtig angezeigt werden. Das war nur ein Aha-Erlebnis, das ich beim Lesen dieses Buches hatte. Auch an einigen anderen Stellen habe ich gestaunt, was ich nach zehn Jahren mit zwei Blogs alles nicht weiß. Zum Beispiel die Sache mit den Überschriften. Und die SEO-Hinweise. Zumindest bei mir war die Lernkurve also recht steil.

Klar, ich bin keine Profi-Bloggerin, deswegen muss ich mich nicht mit Kunden abstimmen und kann das Blog auch mal mehrere Monate brach liegen lassen (wie aufmerksame Leserinnen und Leser gerade gemerkt haben). Aber natürlich möchte ich auch, dass meine Beiträge von möglichst vielen gelesen und gefunden werden und die Verlage, Agenturen, Autoren und Autorinnen möchten das auch. Deswegen profitieren auch Hobbyblogerinnen und -blogger von der Lektüre. Ich verspreche: Jetzt wird alles besser!

Tolle Checklists für die einfache Umsetzung

Am Ende des Buches finden sich sieben Checklisten für verschiedene Zielgruppen und unterschiedliche Bedürfnisse: für SEO-Optimierung, für Auftraggeber (Briefing), für Profi-Blogger, für Agenturen, für Produkttests, für einen Content-Check auf Qualität und für die Technik.

Eigentlich habe ich mir ja fest vorgenommen, für diesen Blogbeitrag schon die Checklisten durchzuarbeiten und ihn danach zu optimieren. Leider hatte nicht die Zeit dazu (ja, schwache Ausrede, ich weiß). Manches habe ich berücksichtigt, nach passenden Plugins werde ich mich demnächst umschauen und dann werde ich versuchen, eine Routine zu entwickeln, die dafür sorgt, dass mir das alles in Fleisch und Blut übergeht. Dann dauert es auch gar nicht mehr so lang.

Das Buch ist als E-Book, Taschenbuch oder Workbook erhältlich. Ich empfehle Letzteres, da man da ordentlich Platz für Notizen hat. Außerdem ist im Workbook die Schrift etwas größer, was ich, da schon im Lesebrillen-Alter, als sehr angenehm empfinde.

Fazit: Geballtes Fachwissen wird übersichtlich, kompetent und gut verständlich vermittelt. Wer die Qualität seiner Blogposts verbessern, ihre Sichtbarkeit erhöhen und die Arbeitsabläufe mit Kunden und/oder Agenturen optimieren möchte, sollte dieses Buch unbedingt lesen.

Carola Heine: Blogging für Profis. Blogpost-Anatomie. Content Hacks to go 1, 2019.
Taschenbuch, 140 Seiten, Euro 9,99, ISBN 978-3-94803308-8.
Workbook, 120 Seiten, Euro 19,99, ISBN 978-394803309-5.

__________________________________________________

WERBUNG (*)

Bei Amazon Taschenbuch –  Workbook – im Onlineshop eurer Buchhandlung – und in eurer Lieblingsbuchhandlung.

(*) Nach dem Telemediengesetz sind Links auf Verlage, Shops und Affiliate-Links (hier: Amazon) als Werbung zu kennzeichnen, übrigens ganz unabhängig davon, ob das Buch ein Rezensionsexemplar ist oder selbst gekauft wurde. Ich bekomme kein Geld von den Verlagen, sie stellen mir lediglich ein Buch zur Verfügung. Das verpflichtet mich zu nichts, ich schreibe auch kritische Rezensionen oder verzichte ganz darauf, ein Buch zu besprechen. Meine Meinung ist nach wie vor unabhängig. Die Links sind ein Service für euch Blogbesucher, auf den ich nicht verzichten möchte. Lediglich über den Amazon-Affiliate-Link verdiene ich etwas Geld – falls jemand etwas bestellt, nachdem er den Link benutzt hat, bekomme ich ein paar Cent.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*