Lisa Graf/Ottmar Neuburger: Kill Mr Bitcoin

Unfreiwilliger Zeuge

Als Noah nachts auf dem Heimweg von der Bar ist, in der er arbeitet, hört er unfreiwillig eine Aufforderung zu einem Mord mit: „Kill Mr Satoshi Nakamoto!“ Er wird bemerkt, muss flüchten und bei seinen Freunden Joe und Julia unterschlüpfen. Dort erfährt er, wer Satoshi Nakamoto ist: Der Erfinder des Bitcoin. Noah hat zunächst keine Ahnung, um was es dabei geht, doch im Laufe der nächsten Wochen wird er immer stärker involviert. Sein Leben ist in Gefahr. Seine Flucht führt ihn nach Italien, Nordspanien und Israel. Er lernt faszinierende Menschen kennen, erfährt Dinge, die er niemals für möglich gehalten hätte, und muss immer wieder über seinen Schatten springen.

Was hat es mit diesen Bitcoins auf sich? Warum sind so viele Menschen verrückt danach, während die Geheimdienste der Welt versuchen, die Ausbreitung zu verhindern und sie in ihren Besitz zu bringen? Und sind Joe und seine Anhänger, die an simultane Welten glauben, einfach nur Spinner oder steckt mehr dahinter? Noah ist erst einmal überfordert und weiß nicht, an was er glauben soll. Sein Alltag hat sich von einer Sekunde auf die andere vollkommen verändert und er muss erst einmal damit fertig werden, dass sein Leben bedroht ist – und nicht nur seins. Doch er trifft immer wieder auf Menschen, die ihm bereitwillig helfen. Oder war das alles geplant?

Faszinierende Welt

Dieser spannende Thriller hat mich in eine mir völlig fremde Welt entführt. Es machte nichts, dass ich nichts über Bitcoins und alles, was damit zusammenhängt, wusste, denn ich konnte zusammen mit Noah lernen. Faszinierend fand ich, dass es bei diesem Nerd-Thema plötzlich um sehr alte Dokumente und Ereignisse aus dem Mittelalter ging und wie diese Dinge miteinander verknüpft wurden.

Von Noah abgesehen umwaberte die meisten Protagonisten ein Hauch des Geheimnisvollen. Auch wenn man immer mehr über Joe, Julia und andere erfuhr, blieb doch vieles im Dunkeln, was aber nicht weiter schlimm war. Ich konnte mir mit der Zeit gut ein Bild von ihnen und ihren Beweggründen machen. Ein wenig rätselhaft blieb mir allerdings die geheimnisvolle Kugel, was aber vermutlich so intendiert ist. Auch Noah findet ja nicht wirklich viel über sie heraus.

Der größte Teil der Handlung ist sehr temporeich, es kommt immer wieder zu überraschenden Wendungen, sodass der Spannungslevel hoch blieb.

Fazit: Wer noch nichts über Bitcoins weiß, kann bei diesem Thriller ganz nebenbei eine Menge lernen. Er ist spannend, rasant, ungewöhnlich und unterhaltsam.

Lisa Graf, Ottmar Neubauer: Kill Mr Bitcoin. Emons 2018. 352 Seiten, Euro 14,95, ISBN 978-3-7408-0385-8.

__________________________________________________

WERBUNG (*)

Zur Verlagsseite – bei Amazon – bei der Autorenwelt – im Onlineshop eurer Buchhandlung – und in eurer Lieblingsbuchhandlung.

Ich danke dem Verlag für das Rezensionsexemplar.

(*) Nach dem Telemediengesetz sind Links auf Verlage, Shops und Affiliate-Links (hier: Amazon) als Werbung zu kennzeichnen, übrigens ganz unabhängig davon, ob das Buch ein Rezensionsexemplar ist oder selbst gekauft wurde. Ich bekomme kein Geld von den Verlagen, sie stellen mir lediglich ein Buch zur Verfügung. Das verpflichtet mich zu nichts, ich schreibe auch kritische Rezensionen oder verzichte ganz darauf, ein Buch zu besprechen. Meine Meinung ist nach wie vor unabhängig. Die Links sind ein Service für euch Blogbesucher, auf den ich nicht verzichten möchte. Lediglich über den Amazon-Affiliate-Link verdiene ich etwas Geld – falls jemand etwas bestellt, nachdem er den Link benutzt hat, bekomme ich ein paar Cent.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*